Navigation Home          
 
  über Tantra
   
 

Tantrische Körperarbeit & Schoßraumdialog
mit Einzelpersonen oder Paaren

   
klklk "Ausgebildet u.a. bei AnandaWave (Köln) gebe ich in liebevoller Achtsamkeit tantrische Körperarbeit, die der ganzkörperlichen Sensibilisierung und Bewusstheit dient und heilsam ist.
Durch die tantrische Körperarbeit ist es möglich, das Vertrauen in den eigenen Körper und all seine Fähigkeiten (wieder) zu finden.
Dein Körper verändert sich ständig, deine Sexualität verändert sich ständig. Lass sie reicher werden! Erfahre ganzkörperlicher!
Finde einen bewussteren Umgang mit dir, deinem Körper und deiner sexuellen Energie.
Gearbeitet wird einerseits durch Berührung mit Yin Yang-Ausgleich, den Faszien, Lockerung und Energetisierung.
Andererseits können, je nach individuellem Bedarf, tantrische Atem- und Körperübungen (Sadhana), Meditationen und Visualisierungen wichtig werden sowie Sensibilisierung der Wahrnehmung und Bewegungsschulung.
Ich arbeite mit Übungen aus dem kaschmirischen Tantrismus, von Swami Satyananda Saraswati, aus Hormon Tantra, aus der sexualtherapeutischen Methode Sexocorporel, aus der Feldenkrais Methode, der Aviva Methode, Contact Improvisation und Tanz (Release Techniques).
Durch die Übungen kannst du lernen, die sexuelle Energie im ganzen Körper wirksam werden zu lassen.
Du reinigst dich von negativen Erfahrungen, Trauma und negativen Besetzungen, Haltungen in der Sexualität.
Du kannst lernen, Herz und Genital in Verbindung miteinander zu bringen und damit Liebesenergie zu erfahren. Du kannst Energie in deinem Körper lenken und Energiekreisläufe gemeinsam mit einem/einer PartnerIn erfahren. Meditationen bereiten dich darauf vor, die spirituelle Dimension von Sexualität zu erfahren und Sacred Sexuality zu leben."
(Sabine Sonnenschein)
   
  Mehr über
Schoßraumdialog
oder tantrische
Körperarbeit
für Frauen

Mehr über
Tantra-Unterricht
für Männer



Mehr über
tantrische Körperarbeit
für Transgendermenschen



Shiva
     
 


Mehr über
tantrische Körperarbeit
für Paare



     
  Foto (c): Robert Peres, Bernhard Kummer, Paola Calvo